Auch bei uns kann es zu Lastspitzen kommen.
Damit Sie nicht auf einen freien Mitarbeiter warten müssen,
rufen wir Sie gerne zurück.
Geschäftszeiten Montag – Freitag, 08:00 - 17:00 Uhr
*Pflichtangabe
p  Rückruf
A- A A+
Facebook Xing

Studie belegt: Produktion von Strom aus PV-Anlagen für 8 Cent

Studie belegt: Produktion von Strom aus PV-Anlagen für 8 Cent

Das Bewusstsein, dass die Erneuerbaren Energien für eine langfristig nachhaltige und sichere Energieversorgung unerlässlich sind, ist in den Köpfen der Bevölkerung längst verankert. Dass die Stromgestehungskosten aus Erneuerbaren Energien mittlerweile Marktniveau erreicht haben, belegt nun zusätzlich eine Studie des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE in Freiburg.

In der Studie aus November 2013 gehen die Wissenschaftler der Frage nach, was die Produktion von Strom aus Erneuerbaren Energien im Vergleich zu konventionellen Energien kostet. Zudem ziehen sie einen Vergleich der Stromgestehungskosten der verschiedenen regenerativen Quellen und geben eine Prognose für die weitere Kostenentwicklung bis zum Jahr 2030.

Vor allem Besitzer von hauseigenen Photovoltaikanlagen werden die Ergebnisse der Studie freuen, zeigen sie doch, dass man sich mit erneuerbaren Energiesystemen nicht nur ökologisch, sondern auch ökonomisch unabhängiger von den Energieversorgern machen kann und mit der Investition in eine Solaranlage goldrichtig liegt bzw. lag. Dass die Herstellungskosten von Strom aus Erneuerbaren Energien Marktniveau erreicht haben, ist aber auch für die gesamte Branche ein gutes Signal: Angesichts der anhaltenden und oftmals Interessen-gesteuerten Diskussion um die Kosten der Energiewende können die Regenerativen nun nachweisen, dass sie langfristig für eine bezahlbare und sichere Energieversorgung geeignet sind.

Die Ergebnisse der Studie im Überblick:
Die Stromgestehungskosten von Erneuerbaren Energien sind in den letzten Jahren stark gefallen und haben das Niveau der konventionellen Technologien erreicht. Es wird erwartet, dass die Kosten für Strom aus Photovoltaik- und Windenergieanlagen in Deutschland bis 2030 sogar unter denen fossiler Kraftwerke liegen werden.

Eine „kosteneffiziente“ Photovoltaik-Freiflächenanlage, die 2013 in Süddeutschland errichtet wurde, kann laut Studie bereits für 8 Cent/kWh Strom produzieren, kleine Aufdachanlagen in Norddeutschland erreichen heute Gestehungskosten von unter 14 Cent/kWh und liegen damit weit unter dem durchschnittlichen Haushaltsstrompreis von ca. 29 Cent/kWh.

Auch im Bereich der Windenergie an Land bestätigt die Studie Zahlen, die in der Branche längst bekannt sind, in der Öffentlichkeit aber kaum kommuniziert werden: Onshore-Windenergieanlagen produzieren für 5 -11 Cent/kWh und damit deutlich günstiger als Steinkohle-, Gas- oder Dampfkraftwerke. Dagegen liegen die Herstellungskosten bei Offshore-Windenergieanlagen trotz größeren Windangebotes bei teureren 12-19 Cent/kWh, hier wird jedochKostensenkungspotenzial gesehen. Biogasanlagen kommen je nach Auslastung und Brennstoffart auf 14-22 Cent/kWh.

wissenswertesbeba1

Lernkurvenbasierte Prognose von Stromgestehungskosten erneuerbarer Energien und konventioneller Kraftwerken in Deutschland bis 2030. Quelle: Studie »Stromgestehungskosten erneuerbare Energien« (Fraunhofer ISE, November 2013), Grafik: ©Fraunhofer ISE

Konventionelle Energien als Referenz
In Abhängigkeit der angenommenen Volllaststunden, den Brennstoff- und den CO2-Zertifikatspreisen liegen die Produktionskosten von Strom aus Braunkohle derzeit bei ca. 5,3 Cent/kWh. Strom aus Steinkohle wird für ca. 8 Cent/kWh (entspricht der Windenergie an Land), Strom aus Gas- und Dampfkraftwerken für rund 9,8 Cent/kWh hergestellt.

Dabei werden in der Studie die Folgekosten der konventionellen Energien – also Kosten für Atommüll(end)lagerung, durch den Klimawandel und CO2-Ausstoß, durch den Über- und Untertagebergbau etc. – nicht berücksichtigt. Würden diese Kosten einkalkuliert, wäre der Kostenvorteil der Erneuerbaren Energien schon früher oder sogar schon heute erreicht.

Ausblick und Prognose für 2030
Im Rahmen der Studie gibt Prof. Eicke R. Weber, Leiter des Fraunhofer ISE folgenden Ausblick: „Bis 2030 werden die Stromgestehungskosten für Photovoltaik auf 0,06 bis 0,09 Euro/kWh sinken. Damit können selbst kleine dachinstallierte PV-Anlagen mit Onshore-Wind und den gestiegenen Stromgestehungskosten von Braunkohle-, Steinkohle- und GuD-Kraftwerken konkurrieren“. Die Produktionskosten von Strom aus Photovoltaik und Onshore-Windenergie werden in Zukunft deutlich unter 10 Cent/kWh liegen, womit diese Technologien die kostengünstigsten im Bereich der Erneuerbaren Energien sein werden.

Lesen Sie die vollständige Pressemitteilung sowie die Studie „Stromgestehungskosten Erneuerbare Energien“ des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE unter www.ise.fraunhofer.de.